Tantra

 

facebook

 

Die Sexualität der Frau ist sanft und zerbrechlich wie dieser Schmetterling. Fragst du dich warum sie sich in ihrer Zartheit oft verschließt und hart wird? Warum sie selten von sich aus Lust auf Sex hat?

Weißt du, sie trägt viele Verletzungen in sich, sie erlebte seelischen und körperlichen Schmerz durch Verhütung, durch Geburt, durch Vergewaltigung… Wie oft haben Männer gemeinsam mit ihren Samen ihren Stress, ihren Schmerz, ihren Wut in ihr abgeladen???

Du willst es sicher nicht hören, aber oft hat sie Sex mit dir, nur um dir zu gefallen, um deiner Liebe wegen.

„Wie kann ich das ändern?“  fragst du dich

Den Schlüssel nenn ich mal „Tantra“ und ich sag dir gleich es braucht viel Zeit, es braucht Liebe (ich rede nicht hauptsächlich von partnerschaftlicher Liebe).

Es braucht einen freien Kopf, eine schöne Umgebung, Massageöl, vielleicht entspannende Musik, Kerzen,aber am allermeisten braucht es einen aufmerksamen Mann der die Frau wirklich spürt, der fühlt was sie liebt, 

bei welchen Berührungen wölbt sie sich dir entgegen, wo hingegen wird sie hart?

Viele von euch wissen es theoretisch, aber keiner scheint es wirklich zu glauben, der Frauenkörper ist als Ganzes eine erogene Zone. Sie erregt eine liebevolle Umarmung und zarte Fingerspitzen die den Arm streicheln mehr als deine Hand im Schritt. Und erst die zärtliche langsame Berührung der Brüste öffnet ihr Herz und somit die Yoni.

Vergiss nicht tief zu atmen, ihr in die Augen zu blicken…

Erst wenn ihr ganzer Körper geöffnet ist, ist sie bereit dich zu empfangen. Auch du darfst weich sein, du musst nicht hart sein für sie (schon von sanfter Penetration gehört?). In der Weichheit liegt die Kraft und in der Ruhe wie du weißt. Halte inne in ihr, ohne Bewegung, versuch es, spür sie mit den anderen Sinnen, den Augen, dem Atem….

Mit der Zeit werdet ihr beide lernen wieder zu spüren ohne harte enge Stöße und ihr werdet immer mehr in der Zartheit spüren

und der Orgasmus ist dann keine kurze Entladung mehr, sondern eine extatische Welle…

 

Deck sie zu mit deinen Sinnen,

begehr ihr Herz,

dann wird sie dich ganz begehren.

 

PS.: Du und bewusster, liebender Sex wie soeben beschrieben, eine Yoni – Massage, ein Yoni – Ei hilft ihr sich wieder selbst zu spüren und ihre Yoni kann wieder heilen. Und das was dann kommt glaub mir, und auch der Weg, ist alle „Mühe“ wert.

 

85 Fragen 2.Teil

95b04668.mnew

Ihr Lieben, tut euch selber den Gefallen, setzt euch hin und füllts den Fragebogen (anbei) aus, die Herbstzeit ist perfekt für eine Innenschau:

Fragebogen 85 Fragen

Ich selbst liebe ja solche Selbsttests/ Fragebögen, aber gerade die, die das nicht gern machen, sollten sich das in ruhigen Minuten mal gönnen. Und wenn es gar nicht schriftlich ist, sondern man sich nur Gedanken macht. Obwohl schriftlich manifestieren sich Gedanken besser, gerade Dinge die man erreichen will, wie man sein mag. Siehe mein älterer Artikel: Schreiben

Nun aber zum 2. Teil meiner Antworten (erste Antworten hier: 85 Fragen 1.Teil):

Wann hast Du das letzte Mal einen Deiner Erfolge gefeiert? Nach dem letzten Spontan-Trommel-auftritt vor über 300 Leuten mit Riesenapplaus…

Wie fühlst Du Dich, wenn Du „Nein“ sagst? Ich habs gelernt, aber ganz wohl fühl ich mich noch nicht dabei.

Wie fühlst Du Dich, wenn Du „Ja“ sagst? Gut, obwohl Entscheidungen treffen immer a bissl schwierig ist für mich.

Was war die schwierigste Entscheidung Deines Lebens? Schul-bildungs-weg meines Sohnes, Vorschule, Waldorfschule, was ist das Beste für ihn?

Was war die beste Entscheidung Deines Lebens? Ihn in die Waldorfschule gehen zu lassen.

Wann fühlst Du Dich sicher? Wenn ich gut drauf bin und eins bin mit mir und der Umgebung, oft in der Natur.

Wann fühlst Du Dich geborgen? Ähnlich wie oben, oft wenn ich allein bin, oder wenn ich unter lieben Menschen bin, denen ich vertraue. In den Armen meines Freundes. Eingekuschelt in frische Bettwäsche.

Woran denkst Du, wenn Du „Zuhause“ oder „Heimat“ hörst? Die Ur-Hoamat ist doch der Pinzgau und ich freu mich jedes mal wenn ich wen pinzgauerisch reden hör, aber zuhause fühl ich mich in meiner schönen Wohnung in Salzburg.

Wofür bist Du dankbar? Über meinen wundervollen Sohn, mein großes Herz, mein schönes Zuhause und die wunderbaren Menschen in meinem Leben.

Worauf glaubst Du, ein Recht zu haben – und warum? Hmmm ein Recht zu leben wie ich will und ein Recht darauf glücklich zu sein, ja das haben wir! Du auch!

Was ist Deine früheste Kindheitserinnerung? Leider ist mein Gedächtnis nicht das Beste, aber ich erinnere mich gern an das Buch Michel von Lönneberga, das ich morgens im Wohnzimmer gelesen hab, bevor alle aufgwacht sind und dass ich draußen beim Zoospielen immer der schwerfällige Elefant war.

Was ist das Beste daran, älter zu werden? Innerlich zu reifen und nicht mehr alles so dramatisch zu sehen.

Womit verschwendest Du Deine Lebenszeit? Mit Facebook, Essen, Tv und co.

Womit solltest Du mehr Zeit verbringen? Mit Musik, Lachen, Freunden, Sport, Meditation und kreativ sein.

Wie wichtig sind Dir: Liebe, Freundschaft, Freiheit, Wachstum, Gesundheit, Abenteuer, Erfolg, Sicherheit, Geld, Zufriedenheit und Einfluss – und in welcher Reihenfolge? Also ganz hinten ist sicher Einfluss und Geld! Liebe, Wachstum, Freundschaft, Abenteuer, Gesundheit ist natürlich viel wichtiger…

Was bedeutet Freiheit für Dich? Tun können was ich liebe, ohne nachzudenken ob es für die anderen ok ist.

Was bedeutet Frieden für Dich? Ohne Ängste zu leben.

Was bedeutet Erfolg für Dich?  Erfolg wäre für mich: Gutes für die Umwelt und andere Menschen getan zu haben, Menschen mit meiner Musik zum Strahlen, Lachen und Tanzen bringen.

Was wolltest Du schon immer haben … und hast es noch nicht? Soooo schwer, ich hab so viel, sogar das Haus am See, von dem ich träumte und einen Hund (zwar beides nur Teilzeit und nicht meins, aber umso besser). Und mittlerweile auch einen Partner der für mich da ist, auf den ich mich verlassen kann. Naja vielleicht ein Leben ohne Schweinehund ;).

Welche Entscheidung, die du in diesem Jahr triffst, könnte die Wichtigste für Deine nächsten Jahre werden? Hmmm, vielleicht die Entscheidung beim Meditieren längerfristig dranzubleiben… Seit einigen Wochen meditiere ich wieder täglich 30 Minuten und es tut mir sehr gut. Adieu lieber Schweinehund!

Gibt es einen Unterschied zwischen leben und existieren? Natürlich, existieren tun wir alle hier, aber wer lebt schon richtig?

Welchen Traum willst Du in den nächsten 5 Jahren am dringlichsten verwirklichen? Ein selbstständiger Sohn! Aber ob ich dazu beitragen muss, oder ob das von selber kommt?!

Wann beginnen, wenn nicht heute? Ja wann?

Ist es besser, es zu probieren und loszugehen, und nicht am Ziel anzukommen … oder von vornherein stehen zu bleiben? Natürlich ersteres, man sollte alles probiert haben, was man im Sinn hatte (außer man verletzt damit sich oder andere). Ich denk bei dieser Frage immer ans Sterbebett, wo man sich sicher nicht fragt „Warum hab ich das gemacht“, sondern eher: „Warum hab ich das nie gemacht?“

Mit welchen 5 Menschen verbringst Du die meiste Zeit – tun sie Dir gut und tust Du ihnen gut? Meinem Sohn, meiner Schwester, meiner Wolke, meiner anderen Freundin und meinem Freund. Ich denke meistens ja.

Mit wem solltest Du mehr Zeit verbringen? Mit meinem kleinen Neffen… der wächst so schnell.

Warum denken wir am meisten an einen Menschen, wenn er weg ist? Weil man leider oft erst dann merkt wie viel schöner es mit demjenigen war. Ausserdem ist es leichter wen zu lieben, wenn der Alltag und andere Ego-geschichten nicht dazwischenfunken.

Now it´s your part: siehe Link oben, ausdrucken, ausfüllen, versucht ehrlich zu sein. Ich finde sowas auch wunderschön um einen Partner besser kennenzulernen. Keine Oberflächlichkeiten mehr – Tiefschau. Welche der Fragen wurlt euch am meisten auf? Wo fällt euch nichts dazu ein? Gerade da solltet ihr vielleicht näher hinschauen.

 

 

85 Fragen 1.Teil

d1499911.mklein

Schau dich an und versuch dich zu sehen!

Ich finde es enorm wichtig immer wieder einmal eine Art Innenschau zu machen. Schau dich an, überlege, was bist du, was willst du, was liebst du? Hierfür habe ich 85 Fragen gefunden. Ich hab sie euch auch als PDF zum Ausdrucken zusammengeschrieben, den findet ihr unten im Text. Hier einmal der erste Teil meiner Fragen:

Wer bist Du (in einem Satz)? Ich bin!

Wie würdest Du Dein Leben beschreiben (in einem Satz)? Nach außen vielleicht ruhig mit viel Routine, nach innen oft aufwühlend und brennend.

Liebst Du Dich? Warum, warum nicht? Manchmal sehr, meine Art, meine Ausstrahlung, wie ich andere Menschen sehe, manchmal weniger, wenn ich zweifle, an Erziehung, meinem Leben, fehlender Energie.

Wie fühlt sich Liebe an? Wie angekommen sein, zuhause, intensiv und doch zart, umhüllt und geborgen.

Was ist Deine Leidenschaft? Die Musik und Kunst wenn ich mich in ihr verlieren kann, beim Tanzen, Zeichnen, Musizieren.

Wann hat sich Dein Leben zum letzten Mal angefühlt wie ein Abenteuer? Bei den ersten Auftritten mit der Trommelgruppe

Ist das, was Du tust, das, was Du tun willst? Ja

Wonach sehnt sich das Kind in Dir am stärksten? Eben nicht immer für mich und Kind verantwortlich sein, sondern die Verantwortung mal abgeben zu können und eine starke Schulter zum anlehnen, die ich jetzt seit kurzem habe :).

Warum spielt es eine Rolle, dass es Dich gibt? Ich habe viel zu geben, mittlerweile tu ich das auch, mit meinem Blog, mit meiner Musik und im Zwischenmenschlichen.

Was steht zwischen Dir und Deinem Glück? Mein Smartphone

Was ist Dein nächster, wichtiger Schritt? Mich selbst mit Haut und Haaren zu lieben, mich weniger abzulenken mit Smartphone und co und mehr zu leben.

Was vermisst Du in Deinem Leben? Momentan ist es die Liebe und Zärtlichkeit eines Mannes. Ok das kann man mittlerweile streichen, was bleibt? nada!

Womit belastest Du Dich? Mit den schulischen Problemen meines Sohnes.

Wie hast Du Probleme und Chaos in Deinem Leben erzeugt? Indem ich oft geistig abwesend war und nicht im Moment lebte.

Warum stresst Du Dich so? Siehe Punkt 13, weil ich mich verantwortlich fühle, dass mein Sohn später ein schönes glückliches Leben führen kann.

Was schuldest Du Dir selbst? Mich voll und ganz zu lieben, ehren und schätzen.

Wo urteilst Du zu schnell? Vielleicht bei Ungerechtigkeit

Glaubst Du, was Du siehst, oder siehst Du, was Du glaubst? 2teres definitiv.

Womit bist Du Dir wirklich sicher, wofür würdest Du Deine Hand ins Feuer legen? Dass die Seele nach dem Tod weiterlebt.

Was bringt Dich zum Lachen? Mein Sohn, eigene Missgeschicke…

Was inspiriert Dich? Menschen die für etwas brennen und das auch leben.

Was kannst Du geben? Ich kann sehr gut zuhören und die Menschen wirklich sehen.

Was macht Dich traurig? Menschen, die mit leeren Blick durch das Leben und die Straßen gehen.

Wann hast Du das letzte Mal geweintund wann vor einem Anderen? Beim Lesen des Buches „Die Seele in mir“, auch vor Andren (hab es im Flugzeug gelesen)

Wovor fürchtest Du Dich? Vor unheilbaren Krankheiten und dass mir was passiert und ich meinen Sohn hier allein zurücklasse.

Wo hat Dich die Angst davon abgehalten, das Richtige zu tun? Gegenfrage: Gibt es Richtig und Falsch?

Wovor hast Du Dich lange Zeit gefürchtet, das Dir inzwischen keine Angst mehr macht? Meine Meinung kundzutun. Der eigene Tod und das danach.

Was macht Dich stolz – und was würde Dich noch stolzer machen? Die Ziele die ich erreicht habe, dass ich mich traue mich zu zeigen, meine Musik, dass ich einen wunderbaren Jungen alleine großgezogen habe, der zwar in Schulwissen nicht der beste ist, aber ein wunderbarer Mensch mit tiefen Wissen und Interesse an Leben, Glauben und Religion.

Wann hast Du Dir das letzte Mal ein Kompliment aus vollem Herzen gemacht? Mir selbst? Hmmm, naja, eher innerlich vielleicht, vor zwei Wochen, als mein Sohn seine Nachprüfung bestanden hat, da hab ich mich selbst gelobt, so brav mit ihm gelernt zu haben.

Wann hast Du einem Anderen das letzte Mal ein Kompliment aus vollem Herzen gemacht? Das ist leichter, immer wieder, das letzten Mal der hübschen über 80 jährigen Dame, die so wache lustige Augen hatte.

Wann hast du jemanden das letzte Mal ein Kompliment gemacht? Mach es! Auch oder gerade deinen Nahestehenden! Die vergisst man oft, weil sie eh immer da sind… aber ich weiß aus eigener Erfahrung, es kann sehr schnell vorbei sein und du dann die Chance nicht mehr hast.

Und: Wohl noch wichtiger, vergiss dich selbst nicht mit den Komplimenten! 🙂

 

So und hier noch für euch der Fragebogen zum Ausdrucken und gemütlich am besten Abends im Kerzenschein Ausfüllen:

Fragebogen 85 Fragen pdf

Schweden

905729a9.m

Hejsan

Ich bin wieder zurück aus dem wunderschönen Urlaub im Vaterland meines Sohnes (das erste Mal seit 14 Jahren) und erzähl euch a bisserl über die Schweden und unseren Urlaub.

Mir fällt als erstes schon im Flieger ein Mann auf, er muss Schwede sein, er schaut genau aus wie der Opa meines Sohnes und dann noch einer im Flughafenshuttle, kann das sein? Die haben ja identische Gesichtszüge?! 😊 Ich find immer bei dunkelhäutigen Menschen, dass ich die Unterschiede nicht so merke, aber bei Europäern?!

Die schwedischen Kids sind auch wirklich ganz Klischee….. fast alle blond, viele davon weißblond, echt süß und es scheint, sie seien „Bullerbü“ entsprungen.

Viele in den Sommerorten kleiden sich mit fließender heller Kleidung, weiß, beige hab ich oft gesehen… Leinenstoffe, leichte Baumwolle. Ich hatte leider kein weißes Kleid mit und nur eine kurze Hose. Im Juli, auch wenns kühler ist, trägt man keine langen Hosen oder Röcke, wurde mir gesagt, natürlich mit einem Zwinkern.

Die Art der Schweden würde ich als sehr offen und warmherzig, ja und sehr gelassen bezeichnen. Die Begrüßung auch mir gegenüber ist herzlich und man umarmt sich oft anstatt des kurzen Küsschen links rechts. Die Schweden die ich kenne empfangen auch alle sehr gerne Besuch, oft wird eingeladen, gegrillt, oder man klopft einfach an. So eine Art „Open House“, das kenn ich bei uns so gar nicht. Dürft aber eher auf dem Land so üblich sein.

In Schwede sagt man zu jedem „DU“. Ich persönlich fand das angenehm, man fühlt sich gleich näher. Auch stellen sie sich nie auf einen Podest, ein Arzt würde sich (auch am Telefon) nie mit Dr. Soundso vorstellen. Das kommt nicht gut an. Und auch nicht wen aufgrund eines Titels bevorzugt zu behandeln. So sollte es doch sein?!

Als ich gefragt wurde wie lang ich denn hierbleibe und Urlaub habe, meinte ich jetzt mal eine Woche, worauf verdutzt geschaut wurde. Viele in Schweden haben den gesamten Juli frei. Große Betriebe sind geschlossen und die kleineren folgen.

Sehr interessant find ich auch das Schulsystem in Schweden. Bisschen Ähnlichkeiten mit unserer Waldorfschule hat es. In den ersten Jahren keine Noten, auch kein Sitzenbleiben, viel wird selbst erarbeitet und mit Freude gemacht.

Die Schweden lieben es im Sommer zu grillen. Meeresfrüchte, Fisch und Fleisch stehen oft am Speiseplan. Schon zum Frühstück gibt’s zb. Brot (welches sehr gesüßt ist) mit Fleischbällchen und rote Beete Salat. Praktisch ist, dass die Geschäfte eigentlich so gut wie immer offen haben. Sonntag und auch abends. In normalen Geschäften gibt es keinen Alkohol zu kaufen, dafür gibt es spezielle Geschäfte (Systembullaget), in die darf man nur mit Ausweis. Bezahlt wird fast nur mit Karte. Sogar der örtliche Bäcker hat ein Schild mit „keine Barzahlung“ aufgehangen.

Ein bisserl eine Herausforderung war der Urlaub aber schon für mich, wie so vieles Neues. Eine Lernaufgabe.

Die erste Aufgabe war der verpasste Flug – Lernaufgabe „Weine nicht über vergossene Milch“. Aber darüber will ich nicht reden 😉. Vielleicht nur dass ich statt ewig im vorher zu planen und packen am Nachmittag selbst einen neuen Flug für selbigen Abend buchte, schnell das notwendigste packte und zum Flughafen düste… und das ohne ausgedrucktem Ticket, ohne was in der Hand, geht ja alles online, und was soll ich sagen es hat geklappt bei diesem Versuch.

Zweite Herausforderung: Wir haben eng mit Tobis Familienmitgliedern zusammengewohnt, ich durfte lernen dankend anzunehmen, das Essen, das Bett. Natürlich hab ich mitgeholfen wo ich konnte. Die nächste Herausforderung, die Feste, die vielen Menschen die alle durcheinander schwedisch plappern und ich mühe hatte irgendwie dem Gespräch zu folgen.

Dann war auch teilweise extreme Traurigkeit und Einsamkeit bei mir zu spüren… Warum? bei den lieben Menschen um mir?! Ja das hab ich mich auch gefragt. Und ich denke es war mehrerlei, erstens fern von zuhause, zweitens fremde Sprache, drittens dort gehörten alle irgendwie zur Familie, jeder hatte einen Partner und ich mittendrunter. Da gehen einem auch Dinge durch den Kopf wie: „Warum schaff ich es nicht eine Beziehung über einen längeren Zeitraum aufrecht zu erhalten.

Aaaaaber, keine 5 Minuten barfuß zum wenig bevölkerten Strand, da konnte ich mich ausklinken, auf Felsen sitzend meditieren, lesen, im Mondlicht schwimmen, herrlich.

Der Ort heißt Asa wo wir beherbergt waren, wunderschön, und warm (zu warm für Schweden). Von den Waldbränden haben wir nichts mitbekommen. Unweit von uns war dieser woooow Nationalpark, mit diesen ewig langen Felsen.

Auch mussten wir natürlich den schwedischen Kids-Trendsport ausprobieren, Krebse fischen. Einfach ein Holzstäbchen mit langer aufgewickelter Fischerschnur, Kluppe am Ende dranbinden und am Shrimps (geht auch TK) kaufen, anklipsen, ab ins Meer und man braucht nicht lang warten, bis was anbeißt. Hat man genug gesammelt, leert man den Kübel aus und lasst die Krebse ein „Rennen“ zurück ins Meer veranstalten.

Göteborg haben wir uns natürlich auch angeschaut, hier war die größte Attraktion für meinen Sohn der „Rocker-Laden“ in dem im Eingangsbereich tätowiert wurde, sowie ein Laden der das „Manga-Herz“ meines Sohnes zum Leuchten brachte. Zum Glück gehörte zum Laden ein kleines Caffe (mit Alice im Wunderland bemalten Wänden) in dem ich mit Tee und Cookie auf Tobias warten konnte. Das einzige das ich kannte in dem Laden waren Harry Potter Zauberartikel ;).

 

Schlussendlich noch ein riesengroßes Danke an Anne und Claes, die uns so liebevoll aufgenommen haben!!! Und Tobias für die liebe Reisebegleitung und die tollen Fotos die hauptsächlich er für sein 8 Klass Projekt gemacht hat.

Waldorfschule

7a63db1f.m

Mein Sohn besucht heuer das 2.Jahr die Waldorfschule. Wenn ich das Außenstehenden erzähle sind die Reaktionen ganz unterschiedlich, von „Ich finde dieses Konzept toll“, über Unverständnis „Die können in der 7. Klasse noch nicht rechtschreiben!“ bis über hmmm „Die Schule ist für Tobi sicher das Beste.“ Und oft kommt natürlich das: „Hihi (unterdrückt), dort wo sie Namen tanzen?!“

Ja mein Sohn ist sensibel, hat eine Rechenschwäche und kann schlecht mit „Notendruck“ umgehen. In der letzten Schule, die er ein Jahr besucht hat, konnte er sich schwer in die Klasse integrieren, wurde gehänselt, wenn nicht sagen gemobbt weil er nicht alles gleich verstand. Er wurde trauriger, sein Selbstwert ist immer mehr gesunken, war sehr oft krank und weinte in den Ferien nur beim Gedanken an die Schule.

Klar musste ich was tun, erst dachte ich er wird sich schon eingewöhnen und er tut sich halt schwer mit einem neuen Umfeld, aber es wurde nicht besser. Daher lies ich dann ihn in der bei uns nahe liegenden Waldorfschule schnuppern.

Worin unterscheidet sich also die Rudolf-Steiner-Schule von anderen Schulen:

Epochenunterricht

Die ersten 2 Stunden jeden Tag steht am Stundenplan Epochenunterricht und dieser wechselt alle paar Wochen. Das heißt während einer z.B. Geschichteepoche wird intensiv ein Teil der Geschichte durchgenommen. Wie das römische Reich. Dieses Thema fließt dann z.b. auch in Rechnungen ein, es wird darüber gelesen, gezeichnet und so weiter. Deutsch, Mathematik, Geschichte, Geografie und Geometrie wechseln sich ab, aber auch Sternenkunde war schon Thema des Epochenunterrichts.

Garten und Landschaftsbau

Einmal pro Woche haben die Kids 2 Stunden Garten und Landschaftsbau, hier werden die Grünflächen der Waldorfschule in Schuss gehalten, Pflanzen angesät, Schnee geschaufelt, Holz gehackt, im Winter auch oft gekocht. Hier sind sie so gut wie bei jedem Wetter draußen, was den Kopf wieder frei macht für andere Fächer.

Russisch

Viele schütteln nur die Köpfe, wenn wir erzählen Tobias lernt Russisch. In der Waldorfschule wird Russisch schon in der Volksschule unterrichtet, die ersten 3 Jahre spielerisch, singend und ab der 4. auch schriftlich. Also warum? Russisch ist eine der Hauptsprachen in Europa und wird gerade in der Wirtschaft immer wichtiger. Das Gehör wird durch die erweiterte Tonalität dieser Sprache verfeinert und die Atmung durchs Sprechen dieser vertieft. Die russische Grammatik schult das analytische Denken und somit können weiter Sprachen leichter erlernt werden. Ich glaube mein Sohn findet es außerdem wunderbar eine Sprache zu können die ich nicht verstehe. Zum Glück tat er sich als Quereinsteiger nicht besonders schwer, da er ja mehr oder weniger 2-sprachig (deutsch-schwedisch) aufwuchs.

Chor/ Orchester/ Percussion

Zusätzlich ist es Pflicht an einen dieser 3 Projekte beizuwohnen und zumindest ein Instrument zu erlernen. Tobias musste das erste Jahr also zum Flöten-unterricht, was ihm nicht so zusagte. Was ihm umso mehr gefiel war, dass viele Kids in der Klasse Klavier spielen konnten. So war es ihm eine Zeitlang eine wundervolle Angewohnheit sich in jeder freie Minute ans Keyboard zu setzten. Auch für meine Ohren angenehmer als die Flöte. Tobias singt im Chor mit, hierbei vermisse ich ein bisschen die Begeisterung. Vielleicht liegt es an der Liederwahl oder auch an der eher hohen Tonlage des Gesangs. Aber dennoch finde ich das eine wundervolle Abwechslung zum sonstigen Unterricht und singen ist ja heilend. (siehe Mantras Singen )

Handarbeiten und Werken

Wöchentlich wird 2 Stunden gehandarbeitet und 2 Stunden gewerkelt. Im Unterschied zu andren Schulen wird ein Projekt von Anfang bis Ende von den Kids durchgeführt. Letztes Jahr wurden Tiere genäht. Jeder ein anderes. Und es war schon eine kleine Herausforderung den Schnitt zu zeichnen mit der richtigen Anatomie eines Elchs herauszufinden. Heuer wurden gerade Filzpatschen produziert. Außerdem wurde ein Messer mit Klinge und Holzgriff selbst hergestellt. Auf mein überfälliges Muttertags-Geschenk warte ich noch, bin gespannt….

Eurythmie

Ja, hier kann man Namen tanzen lernen. Eurythmie ist sichtbar gemachte Sprache und Musik. Falls wieder mal ein Elternworkshop stattfindet nehm ich teil damit ich euch mehr erzählen kann.

Mitarbeit der Eltern

Neben dem sozial gestaffelten Schulgeld sollte man sich als Elternteil auch bei Schulveranstaltungen engagieren, wie Oster-, Weihnachtsbazar oder Flohmärkten und Börsen, da die Schule nur zu 30 % staatlich subventioniert wird. Was heißt das konkret? Meist ist eine Klasse zuständig für einen bestimmten Verkaufsstand. Beim letzten Osterbazar war unsere Klasse für den Waffelstand zuständig, hierbei sind die Eltern gefragt den Bazar zu bewerben, Zutaten mitzubringen, Teig vorzubereiten, Aufbau des Standes, Verkauf vor Ort und Abbau. Im Winter durften wir lernen, Weihnachtsfenstersterne zu basteln und diese zu verkaufen. Selbstgebackene Kuchen und Torten sind auch immer gefragt. Es macht mir meist Spaß, ich lerne Neues kennen und neue Seiten an mir. 🙂

Noten und Sitzenbleiben

In der Waldorfschule erhält man statt einer Note eine schriftliche Beurteilung. Meiner Ansicht nach ist die Benotung sowieso oft nur ein großes Ärgernis für Kinder und auch für die Eltern sehr selten motivierend. Wie soll man denn komplett unterschiedliche Wesen gleich beurteilen? Mein Sohn hat mehr davon genauer zu wissen, was sich gebessert hat, an was er noch arbeiten kann und worin er positiv auffällt. Auch bleibt die Klassengemeinschaft zusammen, es wird keiner sitzengelassen.

 

Viele glauben, wenn gar nichts mehr geht, gehn wir in die Waldorfschule. Dem ist zum Glück nicht so. Kinder mit schwereren Lernproblemen werden genausowenig aufgenommen, wie verhaltensauffällige Kinder. Besonders unter den Quereinsteigern sind aber schon einige Kids, die es in vorigen Schule sehr schwer hatten/ nahmen. Immer wieder hört man von deren Eltern, dass sie jetzt wie ausgewechselt sind, wieder fröhlich, wieder sie selbst. Vielleicht geht man deshalb oft behutsamer miteinander um. Tobias war ganz erstaunt, dass er vor der Schule noch nie eine richtige Schlägerei gesehen hat und wer andere Schulen in Salzburg Stadt kennt, weiß was das heißt.

Zu erwähnen ist vielleicht noch dass an „unserer“ Schule alle Unterrichtsstunden den gleichen Stellenwert haben. Also ist Mathematik und Deutsch nicht das wichtigste. Genauso bedeutend für die Entwicklung der Kids ist die Musik oder das Nähen und das seh ich genauso. Wieso soll eine Bruchrechnung wichtiger sein, als zu wissen wie man Pflanzen/ Nahrung ansäet?

Natürlich ist auch jetzt nicht alles Friede – Freude – Eierkuchen, mal ists meim Buben zu laut, mal zu lang und mir mal zu teuer 😉 . ABER: Anstatt übers österreichische Schulsystem zu schimpfen, hab ich für uns eine Schule gefunden mit der ich im größten Teil konform gehe. Weil ein selbstbewusstes, glückliches Kind hat die größten Chancen ein glückliches Leben zu führen. Und um das geht es.

Wenn ihr euch weiter über diese Schule in Salzburg informieren wollt: http://www.waldorf-salzburg.info/ :

Im Mittelpunkt steht die Entwicklung der Kinder – und zwar jedes in seiner Einzigartigkeit. Damit sie alle Facetten ihrer Persönlichkeit entdecken und entwickeln können, werden die Schüler/innen individuell begleitet und gefördert.

 

 

Update Schamanensitzung

bty

Was hat sich geändert seit dem Besuch beim Schamanen? Im ersten Teil lest ihr was sich scheinbar nicht getan hat bei mir, und weiter unten was sich alles sehr wohl getan hat in der Mutter-Sohn-Beziehung.

Nach den ersten 2 Tagen der Euphorie kam bald der „Zusammenbruch“. Ich wurde krank, über 1 Monat zog sich das ganze, ziemlich grippig mit erstmalig richtig Fieber in meinem Leben. Noch dazu war ich über einen Zeitraum von mindestens 2 Wochen sehr traurig und täglich mit diesem Gefühl aufzuwachen ist einfach mies.

Ja für was ist das ganze gut,  überlegte ich, vor allem: Na super, hat mir der Schamane überhaupt was gebracht? Ich erklärs mir jetzt mal so, mein Körper hat durch die Krankheit versucht Giftstoffe auszuwerfen, alles alte nicht dienliche loszulassen…Zwangsfasten… und auch im spiritiuellen Körper vielleicht. Ich kenn mich da zu wenig aus, aber da hat sich wohl so viel getan, kommt vor der Erhebung nochmal der Zusammenbruch?!

Der Heiler meinte ja auch dass ich jetzt vermehrt „acht geben“ sollt, weil die Sehnsucht sich spürbar machen wird. Ich aber bei mir bleiben soll… mein inneres Kind achten usw. Hab ich das geschafft? Wohl weniger, ich war verärgert über die Situation, traurig, sehr genervt meine freie Zeit nicht sinnvoller zu gestalten und und und und…

und ich hab mich abgelenkt, wie ich es so gerne tue, mit Facebook, Tv und essen, vor allem Schokolade.

Und ich könnte mich manchmal würgen dafür, dass ich es nicht schaff mein Licht zu leben, mein Feuer zu schüren, meine Kreativität zu zeigen, täglich zu meditieren, yogisieren usw… einfach aktiver zu sein. Schwierig mir selbst Struktur zu geben. Ich habs probiert, ehrlich.

Zum Glück hab ich im Winter eine wunderbare Hundedame als Gast, sodass ich wenigstens 2 mal täglich raus musste ;).

 

Aber dann, vor ca. 2 Wochen, blöderweise am Wochenende bevor ich wieder arbeiten musste, war sie wieder da, ohne große Ankündigung. Meine Energie, meine Liebe, Kreativität und meine Freude, alles auf einmal, haben sie Winterschlaf gehalten? 

Vielleicht ist es aber auch wieder das geregelte Arbeitsleben, das bald aufmüssen, das Gefühl wichtig zu sein, Struktur. Hat mir das gefehlt? Oder die Fischölkapseln, Vitamin D und K, Zink und Sango Koralle. Das Haferfrühstück… da ist viel Tryptophan drin, das macht glücklich

Ja aber die Hauptsache ist jetzt geht’s mir gut, sehr gut sogar, über 2 Wochen ohne einen einzigen traurigen Morgen. DANKE, DANKE, DANKE. Ich merke auch wenn ich was schaffe, geht es mir besser und ich hab viel gewerklt in letzter Zeit, ein Fotobuch fertiggestellt, wieder mehr fotografiert, und gesund gekocht. Gestern hab ich selber Amaranth – Schokoriegel gemacht, ganz gesund ohne Zucker, leeeecker 😉

Ich steh meist gerne auf um halb 6 um mitn Hund bei -16 Grad rauszugehen, ich freu mich über die gute Luft und bin dankbar um den Kuschelschal und vor allem um mein Heim, wo ich mich dann wieder aufwärmen kann. Am Weg zur Arbeit im Auto sing ich und lache. Ich bin da, endlich hab ich wieder Lust mich hübsch zu machen, mittags versuche ich was gesundes, neues kochen, was auch mein Pupertier ißt (bissl schwierig 😉 ), dann genieße ich den Spaziergang mitn Wautz, schau dass ich das Chaos in der Wohnung in Griff krieg (dass nach dem nächsten Tag komischerweise wieder da ist) und abends entspanne ich in der Wanne oder bei einen Film, dem Trommel- oder Yogakurs und gehe bald ins Bett.

 

Was sich aber merklich und bald nach dem Besuch beim Schamanen zum Positiven geändert hat ist mein Sohn Tobias bzw. unsere Beziehung zueinander. Wer uns näher kennt weiß dass es teils sehr problematisch war, er viel klammerte, typisch Mama-sohn und eine Beziehung zu einem Mann fast unmöglich machte.

Kein Wunder wenn die These stimmt, dass ich Seelenanteile meines verstorbenen Zwillingsbruders, der als mein Sohn wiedergeboren wurde festhielt. Siehe: Einzelsitzung beim Schamanen

Ein Wunder?! Kein Stress mehr wenn ich mit einem Mann telefoniere, wenn ich einen Mann treffe, es ist kein Thema mehr, null, und vorher war das eine Katastrophe.  Für meinen Sohn stand fest, er sei der Mann in meinem Leben, ohne Frage und so teilte er mir das mit, kein wenn und aber. Weiters ist Thema kuschln und bei mir schlafen, seither tabu, ist ja megapeinlich. Und die Freude ist oft groß wenn ich auswärts schlafe, er sturmfrei hat.

Zugegeben das Ganze kann auch an der normalen Entwicklung liegen, in der Pupertät ändert sich ja vieles, aber grade jetzt und so ein extremer Sprung?!!! Jippijähjähjippijippijähhhh

Was tut sich bei euch so in dieser kalten Zeit? Lasst von euch lesen und hören, ich freue mich!

 

 

Einzelsitzung beim Schamanen

e_136neu

Ich hab mich getraut,

ich war beim Schamanen. Wie klingt das für euch? Spannend? Aufregend? Beängstigend? Schräg? Esoquatschig? Also ganz ehrlich, aufgeregt war ich schon, außerdem ist es ja bei solchen Sitzungen von Nöten wieder mal seine Schwierigkeiten auf den Tisch zu packen.

Noch dazu ist es wieder mal ein Erstes Mal 😉. Ich war mal bei einem Schamanentreff in der Steiermark und hab beeindruckende Schamanenbücher gelesen („Taguari“ von Angelika Selina Braun und „Das geheime Wissen der Schamanen“ von Alberto Viloldo), war aber nie bei einer Einzelsitzung. Grad letzteres Buch hat mich dann doch dazu „gedrängt“ mal hinzugehen. Von Schwüren, Flüchen und Seelenbesetzungen ist dort die Rede. Und dies wird auch anschaulich und glaubhaft erklärt.

Daher: Der Schamane wird mir helfen. Bei meinen kleinen gesundheitlichen Problemchen, und bei den größeren psychischen Problemen 😉 da bin ich sicher.

So da steh ich dann vor dem schönen Häuschen im Salzburger Seenland und läute. Ein bebrillter graugebarteter, aber relativ junger Mann schaut beim Fenster raus und meint in pinzgauerischen Akzent ich soll doch schon mal reingehn und es mir gemütlich auf dem weißen Sitz machen.

Vorsichtig geh ich rein und steh unerwartet direkt drinnen in der kleinen sagen wir „Höhle“.  Am Boden eine Matratze mit Animalprint-decke… überhaupt viel Animalprint. Sehr viele Statuen, Steine Federn, Bücher, aber warm, gemütlich. Musik lief bereits und rechts im Raum ein weißer „Hocker“ auf dem ich wohl Platz nehmen darf.

Dann geht’s auch bald los mit dem „Vorgespräch“. „Warum ich hier bin?“ Was sind meine Themen?  Wie empfand ich meine Eltern in der Kindheit? Schwierige Phasen im Leben?  Als Hauptthema gab ich wieder mal meine „Energielosigkeit“ an, die mich ja trotz vielerlei Antriebsversuche noch immer teils begleitet.

Nach dem interessanten Gespräch, auch mit allgemeinen Erklärungen über den Übergang in die 5. Dimension, den Maya-Kalender und unsere zu tragenden Rucksäcke (Hauptteil aus vielen vergangenen Leben), über Seelen und dass Babies und Tiere die sehr wohl wahrnehmen können nur wir nicht und über Elfen und Gnome (sorry lieber Johannes, hier musst i mi zamreißn nicht zu lachen, nicht weil ich das für unmöglich halte, sondern mehr weil es halt lustig für uns klingt).

Nach dem Gespräch durfte ich mit der linken Hand zwei Karten ziehen:

Krafttierkarte Wolf. (Ich soll die Führung annehmen  für eine größere Gruppe (was ich? Das absolute Gegenteil eines Alphatierchens?) und mich klar und deutlich ausdrücken).

Die zweite Karte „Die Mutter der Luft“ (Masken fallenlassen, meinen Platz im Leben einzunehmen und nochmal mich klar auszudrücken).

Ok dann gings zugedeckt auf die Matratze….

Ich hab beim Hinlegen zu ihm noch gemeint, ob er eh schaut obs irgendwelche Fremdanhaftungen bei mir gibt? Und er fragte ob ich eine Vermutung hätte? Nein eigentlich nicht.. aber eben darüber gelesen und ja vielleicht doch.. mein Energiemangel halt. Und der Schamane: „Ja er schaut natürlich genauer, aber er hat da schon was gesehen“.- Hui. Ich soll nun meine Augen schließen und bei mir bleiben.

Dann geht’s los, Schamanen schaffen immer erst einen „Heiligen Raum“ (Dieser ist geschützt und die „Spirits“ haben besser Zugang) indem sie die 4 Himmelsrichtungen und die dazugehörigen Kraft-tiere sowie Mutter Erde und Vater Sonne rufen. Dann werden noch Helfer, Engel und meine Ahnen gerufen, die alle unterstützend zur Seite stehen. Die Anrufungen wurden unterstützt durch Gesänge und diverse Instrumente (Trommeln, Pfeifen) die auch das ganze Ritual lang immer wieder eingesetzt werden.

Weiter geht’s mit Gedankenreise: Mich verbinden mit Mutter Erde, Wurzeln wachsen lassen, tief gehen und Bäuchlings ins Moos fallen lassen. So werde ich zu vergangenen schwierigen Situationen im Leben geführt, beginnend mit der zeitlich am nähsten zu länger zurückliegenden. Jede der Situationen/ Emotionen soll ich nochmal spüren und die negativen Gefühle dann ins Moos abgeben.

Dann hatten mich aber meine körperlichen „Empfindungen“ so im Griff dass ich den Rest dieser Reise schwer folgen konnten. Meine Hände, Arme kribbelten so stark, dann auch die Beine (Auswirkungen der Trommel?) Oder hat er da überhaupt getrommelt? Ich hab sie doch gehört, aber ich hab auch trotz geschlossene Augen eine Bewegung seiner Hände im Kopf… Schatten davon…???

Dann war da dieser unglaublich starke Sog unter der Brust, soooo extrem stark körperlich fühlbar und trotzdem schwer beschreibbar… nicht wirklich ein Schmerz, aber so ein Druck/ Sog und so stark. und auch über einen längeren Zeitraum… gefühlt sicher 15 Minuten sehr intensiv.

Ich suche immer nach Greifbaren, was was man sich nicht nur einbilden kann. Hiermit hatte ich das. Der Schamane ist zu diesem Zeitpunkt (zumindest mein Gefühl) über mir gestanden und hat mich mit Sicherheit nicht körperlich berührt. So für mich ist das der Beweis, dass es einen Energiekörper/ Seele, was auch immer es war, gibt. Daran werde ich seit diesem 22.12.17 sicher nicht mehr zweifeln.

Ich glaub wir waren dann schon ziemlich weit zurück in der Reise bei der Kindheit, als er meinte ich soll zu meinen Bereich des Solarplexus (unter der Brust) hinspüren. Und ich musste fast lachen und meinte, da bin ich doch schon die ganze Zeit wie kann ich diesen intensiven Druck/ Sog whatever nicht spüren?!

Später sollt ich mein Herz spüren/ fühlen was viel schwerer fiel (hab/ hatte ich mein Herz verschlossen?). irgendwann bei der Reise zu meinem inneren Kind sollte ich singen, immer und immer wieder das Kinderlied dass mir als erstes kam. (und das soll ich auch zuhause machen und mir den Text nochmal anschaun, was sich dahinter verbergen könnte).

Blöderweise ist das Lied dass mir als erstes in den Sinn kam ein Weihnachtslied dass ich gar nicht so mag ;). Aber da muss i durch.

Wie gings weiter? Ach ja eine Reise in meine eigene Schwangerschaft. Ich sollt mir vorstellen wie ich da als Embryo herumschwamm. Was mir ehrlich gesagt recht schwer fiel. Was ich da sehe, was ich da fühle. Hmmm? Irgendwann nahm ich dann doch was    wahr, oder war es ein Gefühl, dass der Schamane das hören will?

Ich fragte: „Da ist noch was?“ Und Johannes: „Ja!“ Und ich: „Noch ein Lebewesen?“ Und er „Ja!“ Er fragte: „Lebt es noch?“ Mein Gefühl/ Gespür meinte: „Es ist tot.“ Und die Tränen überkamen mich. Geschlecht und Name war schnell genannt. Und der Schamane klärte mich auf. Nach 6 Wochen im Mutterleib ist der Embryo beseelt und mein Zwillingsbruder hat nur 9 Wochen im Mutterleib gelebt. Also wir hatten 3 Wochen gemeinsam. Und fühlten uns natürlich sehr verbunden. Und haben uns abgöttisch geliebt, wie das so ist mit Zwillingen. Sowas passiert in gar nicht so wenigen Schwangerschaften. (10 – 30 % angeblich). Ich musste zusehen wie er stirbt und konnte nichts tun. Angeblich eine der schwersten Dinge die sich eine Seele aussuchen kann… solch frühen tiefen Schmerz.

Daher oder warum auch immer hab ich Seelenanteile vom Zwilling festgehalten in meinem Geistkörper. Und das nahm mir die ganze Kraft und die Energie… das Festhalten. Und auch das meine Beziehungen eher immer schwierig verliefen hat damit zu tun, weil eben er meine „große Liebe“ war und ich Sehnsucht unbewusst nach ihm hatte.

Ich habe dann meinem Zwilling gedankt, für alle Erfahrungen schlechte und gute in diesem und vorangegangenen Leben und ihn mit Hilfe seiner Engel zur Regenbogenbrücke wieder „gehen lassen“. Da hat der Schamane auch dann was aus meinem Herzbereich gesaugt? Ich weiß es nicht genau. Vielleicht war es das was er mir im Säckchen mitgab und ich noch dieses Wochenende in einen großen Fluss verabschieden sollte?!

Den Rest der Sitzung konnte ich dann entspannen, mit allen möglichen Dingen wurde ganz sorgfältig alles gereinigt wurde bei mir, die Chakras wohl und der ganze Energiekörper. Ganz angenehm empfand ich die Dusche mit dem „Regenmacher“ der mir von Augen, Nase Mund meinen ganzen Körper und Geist reinwusch. Auch spürte ich dass alles mit Rauch und Federn gereinigt wurde.

Vorm Ende spielte er noch ein Saiteninstrument das auf meinem Bauch lag, wars ein Monochord? Und erst in dem Moment spürte er weiter, dass diese Seele die damals mein Zwilling war jetzt mein Sohn ist. Und das würde vieles erklären, dass ich ihn nicht leiden sehen kann. Dass ich ihn manchmal auf einen Thron stelle. Angeblich weil ich mich unbewusst schuldig fühle Teile seiner Seele festgehalten zu haben. Es wird sich nun auch viel bei ihm tun, da er wieder „vollständig“ ist. Und bei mir sowieso da ich endlich nach 37 Jahren in meinem Körper wieder allein Hause, wie es sein solle.

Als ich die Augen öffnete waren 3,5 sehr intensive Stunden vergangen- hui. Ich bekam noch dieses Säckchen mit, die Aufgaben mich um mein inneres Kind zu kümmern und ein spezielles Kraut mit dem ich mich baldigstmöglich inkl. Kopfwaschung baden (reinwaschen) sollte.

Die 2 Tage danach waren einfach ein Wahnsinn, unglaublich energievoll. Ich konnte Bäume ausreissen, Torte backen, Keller misten, Kasten zusammenräumen, Blumenkisterl leeren, aufwändig kochen, Packerl einpacken, lesen, mit Tobi blödeln und in die Stadt und das alles von 5:00 früh bis nach 22:30, wo ich doch sonst um 9 ins Bett geh und gefühlt gar nix geschafft hab. Ja das war echt Wahnsinn. Außerdem hatte ich diese Tage gar kein Bedürfnis mich mit Handy, TV, Schoko oder was auch immer abzulenken, ich war so in Liebe bei mir. Ich fühlte mich auch so unglaublich frei, besonders im Brust Bereich, als ob ich endlich wieder richtig frei atmen könnte.

Leider war dann der Weihnachtsabend mit Familie (oder natürlich zum Glück) und es gelang mir nicht ganz bei mir zu bleiben.

Viele Frage, Zweifel, Ideen kamen daher im Nachhinein auf, aber ich sollte wohl mal aufhören zu suchen, wirken und arbeiten lassen, vertrauen, uns Zeit geben und bei mir bleiben.

Hinzuzufügen ist noch das der Schamane zwar die nicht zu mir gehörigen Seelenanteile wegnehmen kann. Aber ich hab mir das ja alles mal im Lebensplan ausgesucht…und hoffentlich schon genug Lehren daraus gelernt. Das heißt ich sollte aufpassen wenn die Sehnsucht wieder kommt- bewusst bleiben und auf das innere Kind schaun… sonst kann ich mir natürlich wieder was anziehen.

Ich danke hiermit dem liebevollen Johannes Geisler genannt auch der Herzens-Schamane  und den Spirits für ihre Zeit und Arbeit. Und euch frage ich: War schon jemand von euch beim Schamanen, andere Erfahrungen würden mich sehr interessieren!