Warum ich schreibe

85264bde.m

Tanzfeder

Warum ich schreibe, frag ich mich momentan selbst des öfteren.

Ich hatte ziemlich schöne Höhen mit meinem Blog Anfang 2019, da wurde er über Monate hinweg sehr oft angeklickt, um die 1000 Aufrufe und 500/ 600 Besucher pro Monat.

Und jetzt? Jetzt komm ich auf der WordPress Seite grad mal auf 160 Besucher im Monat. (Manchmal pro Tag nur ein einziger :)). Und natürlich überleg ich da woran könnts liegen… und für was mach ich das überhaupt und will das überhaupt wer? Aber natürlich ist das nur das EGO das da MAUNZT und jammert. Ich glaub einerseits hats da mal eine Änderung der Algorithmen gegeben, sodass mein Blog einfach weniger leicht gefunden wird. Andererseits schrieb ich damals Artikel die groß geteilt wurden oder über seltene Themen, wo man mich auch über Google findet. Und Google scheint mich überhaupt seltener als letztes Jahr zu finden.

Folgende Artikel sind meistgelesen bei mir: Yoni – Ei, Tiroler Zahlenrad, Waldorfschule und Einzelsitzung beim Schamanen

Nichtsdestotrotz wenn ich tief hineinlausche, dann will ich der Welt was mitgeben, egal ob es 30 Menschen oder 500 Menschen lesen. Es gibt mittelerweile einige Infos und praktische Gesundheits- Tips in meinem Hirn, die ich selbst gern früher gewusst hätte, die schnell und oft sehr einfach helfen.

Ich denk gerade speziell auch an eine Übung gegen nächtliches Zähneknirschen, wo man sich vielleicht sogar eine Schiene sparen kann. (Beitrag folgt).

Oder die Info dass die Menstruationstasse dir die Tage um soooo vieles erleichtern kann.

Oder dass Barfusslaufen (Nackt sein) und Täglich Yoga Hüft- Knie- und Rückenprobleme vorbeugen kann und gegen Fussschmerzen hilft.

Oder dass man durch eine spezielle Atemtechnik Quantum light breath meditation QLB in drogenähnliche Zustände schwebt und alte Traumata aufarbeiten kann.

Oder diese spezielle Wurzel/ Pflanze die durch Hormonausgleich jahrelange, bzw. jahrzehntelange psychische Probleme auf einmal um Vieles und eine 5 cm Brustzyste in 2 Monaten auf 0 cm geschrumpft hat. (Beitrag folgt).

Den Blog über die Meditation will ich auch schon lange schreiben und jetzt nachdem ich eine Deepak Chopra 21 Tage Challenge hinter mir habe, wird’s echt Zeit.

Ja, was hätt ich für grad letzte Info gegeben und deswegen will/ muss  ich weiterschreiben. Und ich liebe diesen Blognamen so sehr, noch immer „TANZFEDER“ und das gezeichnete Bild dazu, das bin doch ich?! So ist es meine Aufgabe zu schreiben.

Wenn du eine Idee hast, sag es mir, über was willst du was lesen? Spezielle Themen? Persönliches? So weitermachen wie jetzt? Veränderung? Andere Plattformen (Instagram sagt mir gar nicht zu)?

Ich möchte auf keinen Fall schreiben was viele schreiben, posten was viele posten, klar, auch ich liebe diese coolen Instagram- Pics, die alle gern anschaun, aber danach vielleicht noch mehr zweifeln, selbst etwas falsch zu machen. (Wenns mir um schnelle Klicks ginge könnte ich das machen). Ich möchte mich ausziehen, authentisch sein, so dass sich viele Menschen auch darin finden können, und sehen es ist normal, normal auch mal traurig zu sein, normal lustlos zu sein, normal sich Gedanken zu machen, die sich immer weiterdrehen.

Aber man kann da auch wieder raus, man darf sich Hilfe im Aussen holen, und das ist nichts was einem peinlich sein muss… und das dauert, denkt an das Zwiebelschalenprinzip.

Aber genau da will ich helfen, heilen (mich, andere und dadurch die Welt) das seh ich schon als meine Lebensaufgabe, der Blog ist halt ein Weg dazu. Obs der richtige, einzige oder beste ist, bleibt eine andere Frage.

BIG HUGS!!!

Schamanensitzung (Rückführung und Seelenrückholung)

CA4A2967a
Foto: #_pixelschieber_

Johannes, der Herzensschamane meinte unlängst zu mir: Deine Zeilen berühren mich immer sehr. Du hast du Gabe so schöne Sätze zu formulieren, da schwingt immer so viel mit und aktiviert die anderen Menschen. Du solltest „schreiben“, aber das weißt du eh selber. Also werde ich es auch tun, hier und jetzt.

Der erneute Besuch beim Herzensschamanen vor ca. 2 Wochen hatte einen bestimmten Grund, ein Herzensmensch und meine Gefühle zu diesem, Ängste, Wut, Trauer, Liebe, intensive Gefühle, die mich beuteln und schütteln, hochheben in den Himmel und wieder hinabwerfen. Es hat sich alles bis zum Besuch beim Schamanen beruhigt, aber es ist was, was mich nicht loslässt. Und nein, wenn ihr mich kennt, fragt mich nicht, einige wenige Menschen, die nicht urteilen und denen ich vertraue, wissen es und den andren möchte ich es nicht erzählen, danke, bitte. Einfach weil sie es nicht verstehen, so wie mein Verstand es auch nicht versteht und natürlich auch aus Respekt zu dieser Person.

Diesmal war alles überwältigender, viel intensiver. Das hätt ich nie vermutet. Vielleicht daher, weil ich den Schamanen mittlerweile ein wenig kenne, vertraue. Vielleicht auch weil ich selber hin und wieder schamanische Techniken anwende, wie Chakrenreinigung. Oder spür ich auch mehr, weil Tobi und ich uns die letzten 2 Wochen wieder fleischlos ernährt haben?

Erst sprachen wir, was führt mich zu ihm, er fragt nach wo er es für notwendig erachtet, erklärt mir Dinge oder lasst mich reden. Dann befragen wir noch die Karten. Und ein Ziel sollte formuliert werden. In meinem Fall dass in Bezug auf diesen Menschen das Richtige geschieht (was auch immer das sein mag) und Blockierendes gelöst wird und ich somit wieder loslassen kann und ins Vertrauen komme.

Körperliche Wahrnehmung

Das wirklich spannende passiert dann aber wieder auf der Matte, meine Beine beginnen zu kribbeln, die Arme und dieses unbeschreibbare Gefühl in der Brustgegend ist auch wieder da. Nur diesmal viel stärker und auch im Bauchraum bis zum Becken. Ein Ziehen? Ein Vibrieren? Ein Kribbeln, nein die Füsse kribbeln, aber das ist was anderes. Ganz stark, aber kein Schmerz, aber eindeutig sehr stark körperlich, bzw. aber auch ausserhalb des Körpers zu spüren (kann ich meinen Körper ausserhalb des Körpers spüren?)…. Sind es die Chakren die ich spüre, der Energiekörper? Reinigt er sie zu diesem Zeitpunkt? Auf Nachfrage meint er, ja, aber nicht er tut dies sondern die Spirits.

Dann führt mich Johannes noch viel tiefer, ich falle ganz tief, die Trommel erleichtert das Fallen. Während der ganzen Sitzung dosiert er passende Klänge, Gesänge, Instrumente, ein Sprechgesang in einer alten so vertrauten wunderschönen Sprache (aramäische Vater Unser). Wir wollen in alte Leben, speziell  wegen dem Herzensmenschen, welche gemeinsamen Leben hatten wir schon, was hat das mit dem jetzigen Leben zu tun. Eine Rückführung: „Oh mein Gott“ denken meine Gedanken, die zwar vermindert aber trotzdem noch da sind, erstens „wie coool, darüber will ich schreiben“ und dann aber noch: „Was wenn ich nichts sehe, nichts spüre?“ Still nun ihr Gedanken!

Also falle ich nun weiter, tiefer bis in einen Miniraum mit Tür, durch diese Tür geh ich und nochmal nach rechts und wieder nach rechts bis ich dann da bin. Da in meinen innersten Innerstem verdrängten vorangegangen Leben. Wirklich? Ich weiss es nicht!

1.vergangenes Leben URWALD

Ok da bin ich nun im alten Leben. Aber Hilfe ich seh wirklich nichts, ich weiß nur ich bin im Urwald. Johannes meint: „Ja vielleicht ist es dunkel!“ Ja hmm es ist dunkel. Johannes: „Wer bist du, bist du eine Frau?“ Ich weiss nicht, ich seh nichts. Johannes: „Dann versuch deinen Körper abzutasten“ Okeee das funzt ja besser, jetzt seh/ spür ich mich: Uiii, ich bin ein Mann, nicht mehr ganz jung  aber nackt bis auf einen Lendenschurz und ich sehe ein Raubtier ein gepunktetes. Das ist gleich mal da. Also: Urwald, Nacht, nackt und ein Raubtier und ich bin bewegungslos. Johannes: „Was tust du nachts alleine im Urwald? Eingeborene sind normalerweise nur in Gruppen unterwegs.“ Auf einmal ist das Bild eines Kindes da, ca. 6 Jahre. Es ist meins, erst zweifle ich, da ich schon älter bin, aber es ist mein Kind. Johannes hilft mir ein wenig. Ich war mit einer Frau vom anderen Stamm zusammen, wir haben ein Kind gezeugt, dieses Kind war deswegen in Lebensgefahr,  ich spür es, ich wollte es retten, wurde aber von einem Pfeil im Bauchraum lebensgefährlich erwischt und lieg nun halb auf einen Baumstamm gelehnt. Das Raubtier kam weil es Blut roch. Meine Gefühle überollen mich, ich konnte das Kind nicht retten, ich schluchze und der Herzensschamane ermutigt mich die Gefühle zuzulassen, ich heule und schluchze laut wie schon lange nicht mehr…

Wichtig glaub ich war für mich hier das Atmen, tiefes einatmen und ausatmen aus dem Mund. Wahrscheinlich um hier in den Gefühlen nicht steckenzubleiben.

Bald aber geht er noch tiefer, scheint genug zu sein, die Gefühle mussten raus, aber ganz relevant mit dieser Seele im jetzigem Leben scheint es doch nicht zu sein. Also tiefer tiefer in ein noch weiter vorhergegangenes Leben.

2. vergangenes Leben RITTERZEIT

Mauern, keine Vegetation, alles grau, eine Art Burggebäude auf einem Hügel, eine kleine „Stadt“ da oben seh ich diesmal sofort, auch mich, ein junges Mädchen und die Eier die ich aufsammle und der Weidenkorb sind vor meinen geistigen Auge. Mehr noch nicht… „Wer ist da noch in diesem Leben? Was ist der Grund das wir hier sind?“ fragt Johannes. Auf einmal ist in meinem Kopf Herrscher, Anführer, König, und mein Kopf denkt ok es muss unerfüllte Liebe sein… muss doch was mit Liebe zu tun haben. Aber die fühl ich gar nicht. Auf einmal spür/ hör ich „Vergewaltigung“, dieser König hat sich wohl an dem jungen Ding vergriffen! Ich soll/ darf den Hass spüren. Hast du diesen Menschen was geschworen? Ja verdammt: Er darf mir nie mehr zu nahe kommen. Er darf mich nicht mehr berühren!“

So dies scheint hier gereicht zu haben… Flüche und Schwüre die wir danach wieder gezielt auflösen.

Seelenrückholung

Aber meine Seele hat sich viel vorgenommen und Johannes geht dem nach, es geht weiter… 4 Seelenanteile werden bei mir rückgeholt. (Ein Mensch lasst Seelenanteile manchmal gehen, zb. wenn schreckliches geschieht, mit dem man nicht umgehen kann, diese Seelenanteile fehlen dann aber zum „Ganz sein“, dir fehlt Kraft). Der Schamane bläst mir die zurückgeholten Anteile erst in Brust, dann in den Kopf dann noch in den Rücken ein. Ein Kristall kann solche Energien auch bündeln, den soll ich noch 1- 2 Wochen in Herznähe tragen damit die Seelenanteile auch bei mir bleiben.

Seelenplan

Wir alle haben Seelenpläne, diese werden geschmiedet, bevor wir inkarnieren. Meist mit unseren leiblichen Eltern, Geschwistern und auch anderen Menschen, wie Partnern. Leider, oder zum Glück vergessen wir diese Pläne, wie durch einen Wolkenschleier, wenn wir inkarnieren. Johannes hat mich auch hierhingeführt zum Zeitpunkt dieser „Abmachung“. Wie lichtvoll und wunderschön war es meine leiblichen Eltern und meinen Zwilling in all ihrer göttlichen Liebe zu sehen. Wie befreiend zu spüren, dass sich meine Seele genau diese teils auch sehr schmerzvolle Erfahrungen mit diesen Menschen ausgesucht hat. Wie tief war die Liebe spürbar. Alles hat seinen Sinn, seh dich nie als Opfer. Es dient alles deiner „Ganz-werdung“.

Verlorener Zwilling

Das Thema ist wohl ein langwieriges und in der ersten Sitzung Einzelsitzung beim Schamanen nicht vollkommen aufgelöst worden, wie auch? Dieser schmerzvolle Verlust noch bevor man auf der Welt ist, der eigene Zwilling verstirbt und man kann nichts tun, man muss zuschaun. Dabei wollte man doch nicht alleine inkarnieren. Das ganze Leben scheint was zu fehlen, man fühlt sich allein auf der Welt und ist unbewusst immer auf der Suche nach dieser vollkommene Liebe. Vor allem trug ich ja einen Seelenteil von ihm mit, ich konnt wohl schwer loslassen. Diesmal haben wir Daniel nochmal ins Reich der Seelen verabschiedet. Nach dem Erlebnis mit den Abmachungen war dies auch leichter und trotzdem um einiges emotionaler. Der Schamane verkörperte meinen Zwilling nämlich und dieser sprach zu mir, er rief zu mir, ich durfte seine Hände halten, ihn umarmen körperlich, mich verabschieden. „Ich liebe dich“. Unfassbar emotional. Er erinnerte mich an meine Aufgaben hier. „ICH LIEBE DICH“. „WIR SEHEN UNS BALD WIEDER“.

Am Ende der Sitzung vermag ich erst gar nicht mich aufzusetzten, mir ist total schwindlig, was auch kein Wunder ist nach der ganzen feinstofflichen Arbeit, aber ich muss schon so dringend aufs Klo ;). Ich soll viel trinken, mich gut um mich kümmern, vor allem vertrauen, den Edelstein ein zwei Wochen am Herzen tragen und bekomme wieder ein Sackerl mit (eingepackt ein Halbedelstein mit der Energie des Seelenanteiles meines Zwillings), was ich möglichst bald, quasi als „Loslassritual“ einem fliessendem Gewässer übergeben darf. Ich setze mich noch zum Nachwirken lassen allein in der Abendstimmung an den Obertrummer See und bin einfach nur dankbar.

Danke Johannes für die Liebe, für die Vertrautheit, für das Vertrauen, für den Zuspruch, für die schönen Erlebnisse, für das Kennenlernen des Ursprungs, einfach für dein ganzes Sein. Wie schon erwähnt, ist das ganze für mich unbezahlbar. Danke!!

Falls ihr auch Lust bekommen habt, bitte Vorsicht bei Rückführungen, nur von erfahrenen Menschen durchführen lassen und nicht wenn man psychisch labil ist. Meinen Herzensschamanen Johannes in Mattsee https://www.herzens-schamane.at/ möchte ich nur wärmstens empfehlen, ein solches „Seelenservice“ immer mal wieder tut unglaublich gut!

ERINNERE DICH DASS DU LIEBE BIST – IMMER WARST – UND IMMER SEIN WIRST!

5 Tibeter

 

IMG_1563fuchs

5 Tibeter (pdf file)

Um meine Energie und Verdauung am Morgen schon mal anzukurbeln und den Körper aufzuwecken mache ich seit einigen Monaten täglich diese schon jahrhundertealte Riten der tibetanischen Mönche. Der Dalai Lama meint die 5 Tibeter sind der zweitwichtigste Beitrag Tibets zur westlichen Welt.

Kennengelernt habe ich diese Übungen schon vor Jahren bei einem Thermenaufenthalt.. Aber erst durch Motivation meines lieben letzten Freundes hab ich die Übungen in den Tagesablauf integriert.

Das tolle daran:

Ich brauche höchstens 15 Minuten

Der Körper wird wach

Die Verdauung angeregt

Die Chakras (Energiezentren im Körper) angekurbelt

Die Mitte gestärkt

Es verjüngt Körper und Geist

Der Gang wird aufrechter, die Wirbelsäule streckt sich

Energielevel und Laune steigen (war wirklich deutlich spürbar bei mir)

Bauch Herz und Kopf kommen in Einklang

Wir verschmelzen mit uns selbst

Kurz zum Ablauf: (Achtung: Mein Bericht ersetzt natürlich keine Übungsstunde, bei erfahrenen Yogis reichen vielleicht Übungsvideos).  Ich habe euch ein kleines Fuchs- Plakat gezeichnet (bitte hier anklicken: 5 Tibeter), da ich im Internet selbst nach Kurzanleitung mit Bildern suchte, und keine ansprechende fand. Du solltest die Übungen alle gleich oft durchführen, Endziel sind 21 Wiederholungen/ Übung. Du fangst am besten niedriger an, als Frau vielleicht bei 5 oder 7 (immer nur ungerade Zahlen), als Mann höher, je nachdem wie viel du schafst und dann jede Woche um 2 Wiederholungen erhöhen.

1.TIBETER  Kreisel

Dreh dich im Urzeigersinn mit hüftbreit aufgestellten Beinen und waagrechten Armen. Ich such mir einen Punkt in der Wohnung den ich fixiere so lang es geht, damit mir nicht zu schwindlig wird. Ich übe die erste Übung 21 x. Du kannst aber auch die Anzahl der restlichen Übungen übernehmen. Danach Handflächen vor den Augen aneinanderlegen und Daumen fixieren, so lässt der Schwindel rasch nach.

2. TIBETER Kerze

Leg dich flach auf den Boden/ Matte, Arme nah am Körper, Daumen untern Popsch. In den Bauch einatmen und währenddessen den Kopf heben und die Beine bis in die Senkrechte anheben. Beim Ausatmen wieder langsam senken lassen. (Wem das für den Anfang zu schwer ist, der startet mit aufgestellten Beinen). Ruhestellung: Zieh die Beine im Liegen nah an den Körper und schaukle leicht hin her.

3. TIBETER Halbmond

Knie dich beckenbreit auf die Matte, Zehen aufgestellt, Oberkörper gerade, Kopf leicht nach vorne, dann Schultern zurück, schieb dein Becken mit den Händen am Gesäß nach vorne, geh ins Hohlkreuz, Kopf in den Nacken, Mund öffnen und wieder zurück in die Ausgangsposition. Ruhestellung: Kindshaltung

4. TIBETER Brücke

Setz dich mit aufrechten Körper und gerade nach vorne gestreckten Beinen auf die Matte, Hände mit Fingern nach vorne neben der Hüfte auf den Boden. Beim Einatmen winkle die Beine an und schieb dein Gesäß nach oben in die Brücke, kurz halten, zurück in die Ausgangsposition. Ruhestellung: Im Sitzen mit aufgestellten Beinen, die nach außen fallen, Arme und Körper auch nach vorne fallen lassen.

5. TIBETER Berg

Bauchlage, Hände wie zum Liegestütz hüftbreit in Brusthöhe neben dem Körper. Arme strecken, ins Hohlkreuz gehen, Kopf in den Nacken. Beim Einatmen Becken und Gesäß nach oben bewegen, Kinn Richtung Brustbein. Mit der Ausatmung wieder zurück in die Hohlkreuzstellung (Wechsel Kobra- Hund). Ruhestellung: Am Bauch liegend einmal linken Arm und linkes Bein anwinkeln und Kopf nach links legen, dann same rechts.

Der geheime 6. TIBETER

Beim recherchieren bin ich noch auf den geheimen 6.Tibeter (eine Art Atemtherapie) gestoßen. Für uns ist der noch nichts, man sollte erst 1 Jahr die 5 Tibeter regelmäßig üben, danach kann man sich daran wagen. Der 6. Tibeter soll gerade nicht benötigte sexuelle Energie in Lebensenergie und Kreativität umwandeln. Diese Übung wurde Mönchen die im Zölibat lebten empfohlen. Es ist ja im Taoismus / und auch im Tantra (mein Beitrag hier: Tantra) bekannt dass der männliche Samen kostbare Substanzen enthält. Ich kenne Männer die den Drang haben fast jede Stunde sich zu „erleichtern“, ihr wisst was ich meine, für diese Männer wäre solch Übung wohl ein Segen. Natürlich schließt die Übung nicht sexuelle Aktivität aus, man wird dadurch auch nicht enthaltsam, es nimmt dem Sex wohl nur das Oberflächliche.

So – Lets go for it

Das hier braucht wirklich ein Minimum an Zeit und bringt so viel und sogar mein Schweinehund (der mich manchmal ganz schön ärgert) zog hier den kürzeren. Macht es wirklich am besten täglich, so gewöhnt ihr euch dran und es gehört neben Teetrinken zu einem wunderschönen energetisierenden Morgenritual.

Depressive Verstimmung

bae2f64e.maaaa

Ist euch aufgefallen wie die Menschen oft in diesen Jahreszeiten dreinschaun… griesgrämig sagt man auf deutsch, grantln sagt man bei uns. Kaum ist es grauer, kälter und oh um Gottes Willen vielleicht nieselt es auch noch, gehen die Mundwinkel nach unten. Besonders spannend in der Früh zu beobachten, im Morgenstau (den ich oft durch Radfahren ausweiche) kann man gut in andre Autos blicken ;). Schaut mal und achtet drauf.

Ich versuche dann absichtlich zu lächeln, auch wenn mir nicht immer die Stimmung danach ist. Manchmal ernte ich Verwunderung (wie kann die nur Lächeln bei dem Sauwetter) aber oft kommt auch ein verlegenes Lächeln zurück. Es steckt an… bitte probieren.

So jetzt aber zurück zum eigentlichen und leider etwas ernsteren Thema. Depressive Verstimmung. Ja ich kenn es. Manchmal kommt es mir vor als träge ich den ganzen Weltschmerz in mir. Schwarz und schwärzer. Ich hatte eine Zeit am Beginn meiner Schwangerschaft in der ich tagelang nur heulend rumlag. Ansonsten kenn ich es auch, zum Glück aber nur zeitweise, hormonell bedingt und was ich glaube auch durch Vitaminmangel. Die Psyche kann ich nicht ganz ausschließen, die wird schon auch mit einwirken.

Zum Beispiel hab ich da den einen Tag eine Woche vor der Regel. Da ist die Welt einfach nur grau, ich trau mir gar nichts zu, die Arbeit, der Sohn, der Zahnarzttermin, die neugierige Nachbarin, die mir zu blöd schaut ;)…. alles wird zur Hölle und rührt mich zu Tränen an diesem Tag. Zum Glück bin ich irgendwann nach einigen Jahren Leid, draufgekommen, dass es genau dieser Tag ist, nun kann ich ihn gelassen annehmen. Vor allem, weil ich weiß. dass er wieder geht… Ich merke sofort wann dieser Tag ist, auch wenn ich meinen Zyklus-kalender nicht im Kopf habe.

Und das schrägste, auch meine Schwester oder mein Sohn merken es sofort 😉 Da kommt dann „Mama kriegst du wieder die Regel?“ und ich in einem sehr grantigen Ton „Na i krieg sicher nit di Regel!!!“ 😉

Zusätzlich kenn ich eine ganz massive Traurigkeit, die mich an manchen Morgenstunden quält, und die von nichts herzurühren scheint. Grundlos aber sehr sehr tief…. Vieles hab ich schon versucht sie zu verscheuchen…

Mein erster Versuch war vor Jahren ein praktischer Arzt, omg in meinem Fall ein Fehler. Er meinte nur zu meiner Unlust, Traurigkeit und Trägheit, ich solle den Schweinehund überwinden und was tun… Ja sicher immer gut rausgehen… aber hallo???? Er hat nicht mal mein Blut angeschaut. Ein paar Monate später hat er es doch kontrolliert wegen eines bösen Hustens, der nicht wegwollte und siehe da, mein Eisen, rote Blutkörperchen viel zu niedrig. Kein Wunder also die Traurigkeit.

Mein Osteopath konnte mir ein paar Jahre später auch a bisserl helfen, ja ein Osteopath heilt nicht nur Körper… Ich kanns nicht mehr genau sagen wo oder was er das gemacht hat, aber einen Tag drauf war ich ganz high vor Freude. Angehalten hats leider nicht ewig, aber er hat mir noch den Tipp der Feueratmung (Kapalapati) in der Früh bei offenen Fenster mitgegeben.

Meine wunderbare asiatische ganzheitliche Ärztin, bei der war ich letztes Jahr zum ersten Mal, die schaut sich einen Tropfen Blut aus dem Finger mit der Dunkelfeldmikroskopie an. Hier kann man die einzelnen Blutteilchen, Plasma und was es sonst noch so gibt. schwimmen sehn und auch daraus lesen was nicht passt… Beim ersten Mal passten die roten Blutkörperchen nicht, viel zu wenig, also wieder mal Eisen. Beim 2. Termin schwamm ein Spermium-ähnliches Teil in meinem Blut herum, ein böööses Bakterium .. und die einzelnen Teilchen klebten zusammen (Candita-pilz und Übersäuerung). Wurde behandelt ich nahm endlich (nach über 12 Jahren Untergewicht) wieder 2, 3 kg zu, juchuuu und die Stimmung verbesserte sich damit. Nachkontrolliert hab ichs noch nicht..

Was mir jetzt momentan wirklich wirklich hilft und wo ich zum ersten Mal richtig viel merke ist ein pflanzliches Mittel, die Sango-Meereskoralle in Kapselform. Sie hat das perfekte Verhältnis von Calcium und Magnesium, ja auch Eisen und 70 weitere Mineralstoffe und Spurenelemente. Ich hatte auch Magnesiummangel was ich an meinen Lidzuckungen gemerkt habe.

Was ich mit meinem ganzen Blabla sagen will ist dass Depressionen nicht nur psychischer Natur sind, dass es nicht peinlich ist, weil fast jeder mal betroffen ist und dass man was machen kann und soll. Wir sind es nicht nur uns schuldig auch unseren Kindern, Kindeskindern, Kollegen, Ahnen und allein Lebewesen der Welt! Ja. Punkt.

Bei mir ist es schon viel weniger geworden aber ich bleib dran. Ich möchte vermehrt auf meine Nahrung achten, somit auch auf die Verdauung… der Darm spielt hier eine sehr wichtige Rolle. Ich möchte auch mal ein größeres Blutbild machen. Leider sind beim Blutbild der Standart-Gesunden-untersuchung leider keine Vitaminmängel feststellbar.

Neben Eisen und Magnesium, B12 ist auch Vitamin D (das Sonnenvitamin) bei uns ein wichtiger Faktor bei Depressionen. Viel rausgehen hilft deswegen auch, gerade jetzt… Sich erden. Handy auch mal weg. Yoga. Qi Gong. Ätherische Öle wie Orange oder Zitrone. Johanniskrauttee. Popcorn hab ich auch mal gelesen. Und sich schützen lernen vor Fremdenergien, Räuchern. Bewegung.  Freunde. Reden. Schreiben. Atmen. Entspannen. Schultern zurück. Aufrechte Haltung. Und unbedingt auf dich schauen. Nicht vergessen Musik und Tanzen 😉

Der Artikel wird viel zu lang… eigentlich handeln ja alle meine einzelnen Blogartikel davon 🙂

Hast du eine Idee dazu? Fragen? Ein Mittelchen das man nicht gleich auf Google findet? Ich freu mich über eure Kommentare!

 

Aktualisierung vom 2.7.19:

Ihr Lieben, mir geht es glücklicherweise mittlerweile sehr gut. Ich weiß nun auch warum ich gerade morgens oft so mies gelaunt war. Angeblich wandelt sich Seratonin in der Nacht zum Schlafhormon um und somit ist morgens die Seratoninkonzentration am niedrigsten. Hier hilft mir nicht zu lang im Bett verweilen, sondern gleich auf und am Besten in die Frische Luft oder auch eine Dattel oder Feige essen oder/ und natürlich die 5 Tibeter.

Leider hatte mein Sohn ähnliche Probleme und zusätzlich zur Psychotherapie hat ihm die Psychiaterin Griffonia mit Magnesium (Extrakt aus der afrikanischen Schwarzbohne) empfohlen (wirkt gleich wie ein Antidepressivum, ist aber natürlich). Was hätt ich dafür gegeben diese Information schon früher gehabt zu haben. Meinem Sohn geht es mittlerweile auch sehr gut.